Registrieren sie sich für unseren newsletter

Dieser Herausforderung - stellt sich - die EDP!

Folglich ist es unsere Pflicht, den europäischen Traum mit unseren Mitbürgern und Mitbürgerinnen zu teilen, uns für Respekt und Würde einzusetzen und gleichzeitig den Erhalt von Rechtsstaat, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Verantwortung zu sichern.

Es ist an der Zeit, dass Demokraten die Führung übernehmen und die Europäische Union auf einen neuen, nachhaltigen Kurs bringen.

Die Weiterentwicklung des europäischen Bahnsystems ist eine Priorität

railway_0.jpg

Investitionen in das Europäische Eisenbahnverkehrsleitsystem (ERTMS) sollten eine Priorität der nationalen Konjunktur- und Resilienzpläne sein, forderte unsere baskische Europaabgeordnete Izaskun Bilbao Barandica am Mittwoch.

Das ERTMS, ein Signal- und Geschwindigkeitskontrollsystem, soll sicherstellen, dass die Eisenbahnsysteme einzelner Länder miteinander kompatibel sind. Die Fertigstellung der Einführung, die bis 2030 erreicht werden soll, würde einen 40-prozentigen Beitrag zu Klima- und Umweltzielen leisten. Es wäre auch ein entscheidender Schritt zur Digitalisierung der europäischen Wirtschaft und der Schlüssel, um der Fragmentierung des Eisenbahnmarktes ein Ende zu setzen.

Die baskische Abgeordnete stellte ihren Bericht zur Bewertung der ERTMS-Einführung am Mittwoch im Europäischen Parlament als Teil einer Debatte über dieses Verkehrsmittel vor. In der Debatte ging es auch um den Masterplan für Investitionen in Infrastrukturen mit europäischem Mehrwert (TEN-T) und den Finanzierungsmechanismus, der diese Arbeiten mitfinanziert (Connecting Europe). Izaskun Bilbao hält die Verabschiedung dieser Berichte für einen grundlegenden Schritt, um die Fragmentierung des europäischen Eisenbahnraums zu beenden, ein Problem, das verhindert, dass dieses Verkehrsmittel so viel zur europäischen Mobilität beiträgt, wie es könnte.

Ein Teil dieses Prozesses ist es, so die baskische Vertreterin, "das ERTMS im gesamten Kernnetz der europäischen Eisenbahnen pünktlich einzusetzen. Dies ist ein entscheidender Schritt, um die Interoperabilität der nationalen Bahnsysteme zu gewährleisten. Es wird die Züge schneller machen, die Nutzung der Infrastruktur durch die Erhöhung ihrer Kapazität um bis zu 30 % optimieren und die Kosten für die Anschaffung und Wartung der Signalsysteme senken."

Zu den Maßnahmen, die für die rechtzeitige Einführung dieses Management- und Kontrollsystems vorgeschlagen werden, gehört die "Beschleunigung des Ersetzens der nationalen Systeme durch das europäische System. Wir fordern, dass die nationalen Umsetzungspläne mit den Zielen auf EU-Ebene abgeglichen werden. Wir werden versuchen, Doppelarbeit durch ein transparentes Register geförderter Prototypen zu begrenzen, und wir schlagen ein gemeinsames öffentliches Beschaffungsmodell vor, um die Auftragsvergabe für Arbeiten im Zusammenhang mit dieser Einführung zu verbessern."

Schließlich fordert der Bericht eine Industriestrategie für ERTMS. Diese ist notwendig, um die Kapazitäten zu erhöhen, ein stabiles und vorhersehbares Budget zu haben und die Ausbildung von qualifiziertem Personal und die Einführung von Umrüstungswerkstätten zu unterstützen.

"Wir haben versucht, die technische Strenge, die dieses Thema braucht, mit der emotionalen Intelligenz zu verbinden, die notwendig ist, um die Situation zu verbessern", waren die abschließenden Worte von Izaskun Bilbao. "Durch die Kombination von Aktion, Wissen und Emotion hoffe ich, dass wir statt leerer Gesten eine gemeinsame Sammlung praktischer und realistischer Lösungen erreicht haben, um das nötige Vertrauen für die gemeinsame Arbeit aufzubauen. Das ist das Ziel und der Weg nach vorne, um ERTMS bis 2030 auf dem gesamten Kernnetz und bis 2040 auf dem globalen Netz einzuführen".