Registrieren sie sich für unseren newsletter

Dieser Herausforderung - stellt sich - die EDP!

Folglich ist es unsere Pflicht, den europäischen Traum mit unseren Mitbürgern und Mitbürgerinnen zu teilen, uns für Respekt und Würde einzusetzen und gleichzeitig den Erhalt von Rechtsstaat, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Verantwortung zu sichern.

Es ist an der Zeit, dass Demokraten die Führung übernehmen und die Europäische Union auf einen neuen, nachhaltigen Kurs bringen.

Neue EU-Atlantikstrategie - Schlüsselrolle für Regionen

ocean

Im Juli nahm der Ausschuss für regionale Entwicklung, in dem auch unsere französische Europaabgeordnete Laurence Farreng sitzt, den Bericht über eine Atlantikstrategie der EU einstimmig an. Darin fordern sie die Schaffung einer Makroregion mit Spanien, Portugal und Irland sowie mehr Mittel zum Schutz des Meeres und zur Entwicklung der „blauen“ Wirtschaft.

Die Strategie nimmt sowohl Meeres- als auch Küstengebiete in den Fokus und konzentriert sich auf drei Prioritäten: "smarter" zu sein, d. h. in Forschung, Digitalisierung und Weiterbildung zu investieren; grüner zu sein, d. h. auf erneuerbare Energien und Anpassung an den Klimawandel zu setzen; und sozialer zu sein, also in nachhaltigen Tourismus, aber auch in eine verbesserte Governance der beteiligten Gebiete zu investieren.

Unsere baskische Europaabgeordnete Izaskun Bilbao Barandica (EAJ-PNV), deren Land Teil der Strategie ist, betonte, dass "die Atlantikküste der Europäischen Union ein riesiges Potenzial hat, Nachhaltigkeit zur Grundlage ihrer Entwicklung zu machen".

Compromiso por Galicia, die galizische Mitgliedspartei der EDP, sagte: „Der Fischereisektor muss nachhaltiger werden, indem wir die Flotte modernisieren, uns zu einer Aquakultur verpflichten, die lokaler und ökologischer ist, und indem wir in die Erholung der Küsten investieren."

Bei dem Übergang der Wirtschaft dieses Teils der EU hin zu widerstandsfähigeren Sektoren und Prozessen spielen die Regionen eine Schlüsselrolle, ergänzte Izaskun Bilbao: "Wir haben vorgeschlagen, was getan werden muss. Aber wir haben uns auch für das Wie entschieden, für eine Form der partizipativen Governance, bei der die Beiträge der Städte und Regionen geschätzt, garantiert und verteidigt werden, indem wir all ihr Wissen, ihre Managementkapazitäten und ihre Nähe nutzen, die für die Förderung öffentlich-privater Partnerschaften so wichtig sind."

Compromiso por Galicia schloss sich dieser Meinung an: „Wenn es darum geht, die Verteilung der Fonds des Europäischen Aufbauplans zu verwalten, müssen die Regionen an vorderster Front stehen.“

Izaskun Bilbao betonte auch den anderen Kernpunkt des Vorschlags, "unsere Forderung nach der rechtzeitigen Fertigstellung der Infrastruktur, die in den Transeuropäischen Verkehrsnetzen (TEN-T) enthalten ist und die wir für die Entwicklung aufstrebender Sektoren und Unternehmen benötigen. Es gibt enorme Möglichkeiten in den Bereichen Mobilität, Energie, Schiffbau, Fischerei und Aquakultur, Tourismus und anderen Sektoren, die diese Einrichtungen benötigen und eine Quelle für hochwertige Arbeitsplätze sein werden.“

Compromiso por Galicia fügte hinzu: „Die EU muss auf erneuerbare Energien setzen, um einen nachhaltigen Verkehr zu gewährleiten. Außerdem sollte ein europäisches Hafennetz geschaffen werden, das über die Schienen verbunden ist.“

Diese neue makroregionale Allianz sollte auch dabei helfen, die Auswirkungen des Brexits auf die gesamte Atlantikküste der Union zu überwinden. "Wir bringen innovative Vorschläge für die Ausbildung mit und vergessen das Potenzial der äußersten atlantischen Regionen nicht", versprach Izaskun Bilbao.