Registrieren sie sich für unseren newsletter Unser aktueller Newsletter

EDP MEPS erzählen uns, warum sie sich entschieden haben, für Europa zu kämpfen.

Sprachen, Kulturen, regionale Unterschiede und lokale Initiativen müssen gepflegt werden, denn sie sind der größte Trumpf Europas.

Neues Fischereiabkommen zwischen der EU und Mauretanien: Verbesserung von Transparenz und Zusammenarbeit

Bateau peche pays basque

Die baskische Europaabgeordnete Izaskun Bilbao Barandica, Berichterstatterin für den parlamentarischen Bericht über das Fischereiabkommen, betonte, dass das neue Fischereiabkommen mit Mauretanien "die Transparenz und die Zusammenarbeit mit der lokalen Industrie verbessern wird". Die EDP-Europaabgeordnete stellte die Details des Abkommens in Brüssel vor dem Fischereiausschuss des Europäischen Parlaments vor.

Sie sagte, dass das Abkommen "in den nächsten fünf Jahren 74 Millionen pro Jahr in das Land fließen wird, einschließlich Direktzahlungen und Finanzierungsprogrammen zur Unterstützung der lokalen Industrie". Izaskun Bilbao Barandica betonte, dass "das Abkommen als Instrument für die Zusammenarbeit, die Förderung einer nachhaltigen Fischerei mit Regeln und Kontrollen und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen an Bord der in diesen Gewässern tätigen Schiffe gut funktioniert". Unter den Verbesserungen des Abkommens hob sie "eine größere Transparenz in Bezug auf die Aktivitäten von Schiffen aus Drittländern in diesen Gewässern" hervor, da sich die Behörden des Landes "verpflichten, die Vereinbarungen zu veröffentlichen, die sie außerhalb des mit der Europäischen Union (EU) unterzeichneten Abkommens treffen".

Außerdem wies sie darauf hin, dass "in den kommenden Jahren technische Teams die lokalen Behörden bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Programmen zur Unterstützung ihrer kleinen Fischereisektoren und Küstengemeinden unterstützen werden. Der europäische Beitrag wird in diesen Kooperationsprogrammen, die von Frauen initiierte Unternehmen stärken werden, besser sichtbar sein." "Die Anwendung der Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) bei der Anwerbung lokaler Besatzungen wird garantiert", was ihrer Meinung nach "die Beschäftigungsbedingungen der Fischer in diesen Gewässern verbessern wird". Schließlich hob sie hervor, dass das Abkommen "die Möglichkeit für EU-Schiffe vorsieht, unter außergewöhnlichen Umständen ihre Fänge in nicht-mauretanischen Häfen zu entladen" und eine Klausel enthält, "die vorsieht, dass das Volumen der Fänge und die europäischen Beiträge nach drei Jahren überprüft werden".