Registrieren sie sich für unseren newsletter Unser aktueller Newsletter

EDP MEPS erzählen uns, warum sie sich entschieden haben, für Europa zu kämpfen.

Sprachen, Kulturen, regionale Unterschiede und lokale Initiativen müssen gepflegt werden, denn sie sind der größte Trumpf Europas.

Sylvie Brunet als Vizepräsidentin der Renew Europe Gruppe bestätigt

Brunet.png
European Parliament

Sylvie Brunet, ehemalige Personaldirektorin in der Privatwirtschaft, ehemalige Professorin an der Kedge Business School und nach 10 Jahren beim französischen EWSA, ist seit 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments (MoDem in Frankreich, EDP-Mitglied). Sie ist Mitglied des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) des Europäischen Parlaments, wo sie als stellvertretende Koordinatorin der Renew Europe-Gruppe sowie stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für die Rechte der Frau (FEMM) tätig ist. Als Vertreterin der Europäischen Demokratischen Partei wurde sie nun als stellvertretende Vorsitzende der Renew Europe Fraktion bestätigt.

Sie wurden gerade als Vizepräsidentin der Renew Europe-Gruppe wiedergewählt, einer Gruppe, die vor kurzem ihre Führung neu strukturiert hat, indem sie jedem ihrer Vizepräsidenten bestimmte Aufgaben zugewiesen hat. Was werden Ihre neuen Aufgaben in dieser Funktion sein?

Ja, ich fühle mich sehr geehrt durch das Vertrauen, das mir durch meine erneute Ernennung in dieser wichtigen Funktion entgegengebracht wird. Renew Europe hat mir die Verwaltung des Personalmanagements und die Entwicklung der Fähigkeiten unserer Teams anvertraut. Dies ist eine interne Funktion innerhalb unserer Renew Europe-Familie, die mir besonders am Herzen liegt, vor allem wegen der menschlichen Aspekte, aber auch wegen meiner langjährigen Berufserfahrung in diesem Bereich. Meine Mission, die sich mehr auf das Innere der Gruppe konzentriert, wird sich in voller Komplementarität mit den neuen Verantwortlichkeiten entwickeln können, die Nicola Danti (ebenfalls Vizepräsidentin Renew und Mitglied der PDE) zugeschrieben werden, die für weitere externe Aspekte zuständig ist, wie die Beziehungen zu nationalen Parteien und Parlamenten. Dies ist eine große Chance für die EDP, sich innerhalb der Renew Europe Familie weiterzuentwickeln.

Wie sehen Sie Ihre Aufgaben als EDP-Vizepräsidentin in einer Gruppe wie Renew Europe?

Die Renew-Gruppe möchte einen neuen politischen Raum verkörpern, eine zentrale Gruppe innerhalb des Europäischen Parlaments, die liberale MdEP, demokratische MdEP und pro-europäische MdEP, wie die von Renaissance, zusammenbringt, die alle um dieselben Grundwerte vereint sind. Es ist ein bisschen wie die Idee der französischen Maison Commune, aber auf der Ebene des Parlaments. In diesem Raum kann jeder seinen besonderen Fokus behalten und seine Besonderheiten einbringen. Was mich betrifft, so geht es insbesondere um die sozialen Prioritäten der EU, die Unterstützung für die am stärksten Benachteiligten, die Bedeutung der Solidarität sowie der Ausbildung und Qualifizierung, damit jeder seinen Platz in der Gesellschaft finden kann, oder die Förderung und Verteidigung der Rechte der Frauen in Europa, insbesondere gegen jede Form von Gewalt oder Diskriminierung. Dies sind die Werte, die ich als Vizepräsidentin innerhalb der Fraktion vertrete. Gleichzeitig arbeiten die Präsidentschaft und alle Vizepräsidenten von Renew unermüdlich daran, unseren gemeinsamen Raum zu entwickeln, den Zusammenhalt der Fraktion zu stärken und die Fortschritte zu erzielen, die wir uns alle für Europa und die Europäer wünschen.

Welchen Eindruck haben Sie von den ersten zwei Jahren der EDP-Erfahrung?

Die Ergebnisse sind sehr positiv: Die EDP ist dynamisch, sie entwickelt interessante politische Initiativen, wie z.B. unsere jüngste Reise als Europaabgeordnete nach Washington, die es uns ermöglicht hat, den Dialog mit einigen unserer Partner in den Vereinigten Staaten zu verstärken, oder die bevorstehenden Veranstaltungen in den Gemeinden, um die in den Gebieten gefundenen Lösungen so nah wie möglich an der Basis zu präsentieren. Bei der EDP sind wir auch offen und heißen neue Mitglieder und Talente willkommen: Wir entwickeln unsere Verbindungen und verkörpern Pluralismus, fernab der alten karikierten Links-Rechts-Dichotomie. Ich sehe, dass die EDP auch effektiv ist: Wir gewinnen regelmäßig wichtige Abstimmungen im Europäischen Parlament. So werden wir unsere Vision einer starken, souveränen, offenen Europäischen Union vorantreiben, die unsere bedrohte Umwelt bewahrt, die den Werten verpflichtet ist, die uns die Demokratie bietet, sowie ein gerechteres Europa, das die Vielfalt und die Schwierigkeiten der Schwächsten respektiert. Schließlich ist die EDP ein Motor für Reformen und muss ein starker pro-europäischer Motor bleiben. Wir arbeiten daran und werden bald auf unserer nächsten Ratstagung Leitlinien für eine große Erneuerung Europas vorschlagen, für ein nachhaltiges, gerechtes, geeintes, wettbewerbsfähiges, dynamisches und zukunftsorientiertes Europa.