Registrieren sie sich für unseren newsletter Unser aktueller Newsletter

EDP MEPS erzählen uns, warum sie sich entschieden haben, für Europa zu kämpfen.

Sprachen, Kulturen, regionale Unterschiede und lokale Initiativen müssen gepflegt werden, denn sie sind der größte Trumpf Europas.

"Wir sind nicht nur im Zuhörmodus. ” - AdR Mitglieder über die Konferenz zur Zukunft Europas

verhofstadtfre.jpg
Soazig de la Moissonnière

Bei einer Diskussion des Ausschusses der Regionen über die Konferenz zur Zukunft Europas vor ihrem Start am Europatag am 9. Mai sprach sich der ehemalige Vorsitzende der ALDE-Fraktion, Guy Verhofstadt, für eine stärkere Beteiligung regionaler Regierungen aus.

Verhofstadt, der Ko-Vorsitzender der Konferenz über die Zukunft Europas ist, erklärte, dass sie den Bürgern die Möglichkeit geben wird, über die Zukunft Europas zu diskutieren und eine Vision für die EU für das 21. Jahrhundert zu entwickeln.

Er argumentierte, dass Europa in einer multipolaren Welt in der Lage sein müsse, mit anderen globalen Mächten auf Augenhöhe zu sein; und dass es notwendig sei zu definieren, welche Art von Europa die Europäer wollen: "Wir sind nicht nur im Zuhörmodus. Wir müssen in Anwesenheit der europäischen Bürger auf ihre Forderungen reagieren, um zu einem klaren Ergebnis zu kommen: eine Liste von Reformen, die die Zukunft der EU gestalten."

Guy Verhofstadt sprach sich für eine größere Rolle der regionalen Regierungen  durch den Europäischen Ausschuss der Regionen (AdR) aus, der mit einer großen Delegation an der Plenarsitzung der Konferenz teilnehmen wird.

EDP AdR-Mitglied und baskische Generalsekretärin für Außenpolitik, María Elorza, fügte hinzu: "Was ist die Rolle der Regionen beim Aufbau Europas? Darüber müssen wir diskutieren, vor allem, wenn eine Rezentralisierung von Zuständigkeiten stattfindet, während uns gleichzeitig gesagt wird, dass wir in einigen Schlachten an vorderster Front stehen, zum Beispiel bei der Pandemie. Wir sollten die Frage nach den Kompetenzen der Regionen mit Gesetzgebungsbefugnissen in der EU wieder aufgreifen, die im Konvent von 2000 unbeantwortet geblieben ist."

Androulla Vassiliou, die Renew Europe in der "High Level Group on Democracy" des AdR vertritt, fügte hinzu: "Ich freue mich, dass der AdR gut vertreten sein wird, was in den ersten Plänen fehlte. Unsere Gruppe wird sich mit der Demokratie auf verschiedenen Ebenen befassen: allgemein, auf regionaler und auf EU-Ebene, und wir werden uns auch mit einem Europa befassen, das schützt und befähigt, da die Existenz der EU von ihrer Fähigkeit abhängt, Ergebnisse zu erzielen".

Die Konferenz über die Zukunft Europas wird am 9. Mai, dem Europatag, in Straßburg eröffnet, und der AdR wird unmittelbar nach der Eröffnung einen ersten lokalen Dialog in Straßburg abhalten.