Registrieren sie sich für unseren newsletter

Dieser Herausforderung - stellt sich - die EDP!

Folglich ist es unsere Pflicht, den europäischen Traum mit unseren Mitbürgern und Mitbürgerinnen zu teilen, uns für Respekt und Würde einzusetzen und gleichzeitig den Erhalt von Rechtsstaat, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Verantwortung zu sichern.

Es ist an der Zeit, dass Demokraten die Führung übernehmen und die Europäische Union auf einen neuen, nachhaltigen Kurs bringen.

Hubert Aiwanger als Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER für Bundestagswahl nominiert

Leader Freie Wähler Aiwanger
dpa-infocom GmbH

Heute wählte das deutsche Mitglied der EDP, die Freien Wähler, ihren Vorsitzenden Hubert Aiwanger zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl im September. Hubert Aiwanger, der auch Bayerns stellvertretender Ministerpräsident sowie bayerischer Wirtschaftsminister ist, sieht die Chancen seiner Partei, in den Bundestag einzuziehen, bei 50:50.

“Ich bin überzeugt, dass wir diesen Sprung [in den Bundestag] schaffen werden, weil Deutschland die Freien Wähler braucht, weil wir gerade in einer Zeit der Verunsicherung und der politischen Polarisierung die vernünftige Mitte brauchen“, verkündete der bayrische Minister.

Er verwies auch auf die lange Erfahrung in der Kommunalpolitik, die seine Partei mit nach Berlin bringen würde: “Als Freie Wähler haben wir über Jahrzehnte hinweg kommunale Verantwortung übernommen, zuletzt jetzt auch in drei Bundesländern in Fraktionsstärken in den Landtagen, auch das spricht für unsere Kontinuität, in Bayern jetzt eben auch seit 2018 in der Regierung,“ so Aiwanger.

Aber mehr als alles andere ist es ihre “Kraft der Mitte“, die die Freien Wähler zu einem attraktiven Koalitionspartner machen könnte, sagte der Spitzenkandidat: „Andere polarisieren und bringen die Bürger eher in Unsicherheit als in Sicherheit und die Freien Wähler sind immer gezwungen gewesen, in der politischen Mitte ihre Mehrheiten zu organisieren. Wir sind keine Randpartei, die mit schrillen Themen fünf, zehn oder mehr Prozent der Wähler abgreift, am Ende aber das Problem hat, dass mit ihnen keiner reden will und die dann auch nicht handeln können. Und insofern wäre der Einzug der Freien Wähler in den Bundestag eine einmalige Chance, in der politischen Mitte neue Konstellationen zu denken. Mit uns Freien Wählern ist es möglich, in der Mitte Mehrheiten zu suchen, die eben das Land zusammenführen.“

Das Programm der Freien Wähler setzt seine Schwerpunkte auf einer zukunftsorientierten Rentenreform, die Erhaltung der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion vor Ort, sowie den Kampf gegen den Klimawandel mit Wasserstoff als wichtigem Element.

Sie können Hubert Aiwangers vollständige Rede hier ansehen: