Registrieren sie sich für unseren newsletter

Dieser Herausforderung - stellt sich - die EDP!

Folglich ist es unsere Pflicht, den europäischen Traum mit unseren Mitbürgern und Mitbürgerinnen zu teilen, uns für Respekt und Würde einzusetzen und gleichzeitig den Erhalt von Rechtsstaat, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Verantwortung zu sichern.

Es ist an der Zeit, dass Demokraten die Führung übernehmen und die Europäische Union auf einen neuen, nachhaltigen Kurs bringen.

Internationaler Tag der Jugend: Europa zu einem besseren Ort für seine Jugend machen

Yde_Board
Young Democrats for Europe

Jedes Jahr am 12. August wird der Internationale Tag der Jugend der Vereinten Nationen mit Veranstaltungen auf der ganzen Welt begangen. Dieser Tag wurde erstmals im Jahr 2000 gefeiert und soll die Aufmerksamkeit auf die 1,2 Milliarden jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren weltweit lenken.

Das diesjährige Thema - "Ernährungssysteme im Wandel: Jugendinnovationen für die Gesundheit von Mensch und Erde" - unterstreicht, dass junge Menschen nicht nur Nutznießer, sondern aktive Partner und Vorreiter bei der Suche nach Lösungen für die Probleme sein müssen, mit denen wir konfrontiert sind. Im Falle von Ernährungssystemen bedeutet dies, sich bewusst zu werden, dass die Menschheit nicht durch eine reine Steigerung der Lebensmittelproduktion satt wird, sondern dass wir auch über damit zusammenhängende Themen wie Armutsbekämpfung, soziale Eingliederung, Gesundheitsversorgung, Erhaltung der biologischen Vielfalt und Bekämpfung des Klimawandels nachdenken müssen - alles Themen, an denen junge Menschen beteiligt sein müssen.

Die Europaabgeordneten der Europäischen Demokratischen Partei (EDP) setzen sich seit langem dafür ein, Europa zu einem besseren Ort für seine Jugend zu machen. Kürzlich begrüßte unsere französische Europaabgeordnete Sylvie Brunet (MoDem) den neuen Europäischen Sozialfonds+ (ESF+), der für die Bekämpfung der pandemiebedingten Jugendarbeitslosigkeit von entscheidender Bedeutung sein wird. "Dank dieser Vereinbarung wird die Union über ein ehrgeiziges und aktualisiertes Instrument verfügen, um ein sozialeres, widerstandsfähigeres und solidarischeres Europa aufzubauen", sagte Sylvie Brunet.

Ein weiterer aktueller Erfolg für die europäische Jugend war die Annahme des Erasmus+ Programms, an dessen Verhandlung unsere Europaabgeordnete Laurence Farreng (MoDem) aktiv beteiligt war. Mit einem verdoppelten Budget und einer Ausweitung der Kriterien auf Auszubildende oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen "sollten weder soziale Umstände noch finanzielle Schwierigkeiten, noch die Entfernung zu großen Städten, noch eine Behinderung jemanden davon abhalten, an Erasmus+ teilzunehmen. Zehn Millionen Menschen werden in den nächsten sieben Jahren von Erasmus+ profitieren. Egal, ob Sie ein Auszubildender, ein Schüler, ein Erwachsener, ein Ausbilder, ein Student, ein Lehrer oder ein Praktikant sind, Sie sollten diese lebensverändernde Erfahrung machen und Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln können", so die französische Europaabgeordnete.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 setzt sich die Jugendorganisation der EDP, die Jungen Europäischen Demokraten, dafür ein, dass junge Menschen sich verstärkt politisch einbringen und nicht mehr nur als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung wahrgenommen werden. Ugo Rostaing, Generalsekretär der Jungen Europäischen Demokraten, sagte: "Wir verkörpern die Vielfalt der europäischen Jugend in ganz Europa. Unsere gemeinsamen Werte und unsere gemeinsame Geschichte ermöglichen es uns, eine Gemeinschaft aufzubauen, die alle Aspekte unserer Persönlichkeit berücksichtigt, sowie eine gemeinsame Zukunft, die wir trotz unserer Unterschiede wollen. Gemeinsam sind wir stärker, und heute, wie an jedem anderen Tag des Jahres, kämpfen die Jungen Europäischen Demokraten dafür, dass die Jugend noch stärker wird!“

Ein Grußwort des Präsidenten der Jungen Europäischen Demokraten finden Sie hier: